SCHULSOZIALARBEIT


Die Schulsozialarbeit kurz erklärt

Die Schulsozialarbeit Oberes Emmental ist eine Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Lehrpersonen bei sozialen Fragen, Problemen und Krisen.

Unsere Aufgabe als Schulsozialarbeitende besteht darin, Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern, Lehrpersonen sowie Schulleitungen in sozialen und erzieherischen Belangen zu beraten und zu unterstützen. Angestrebt werden insbesondere Früherkennung und Prävention. Weiter helfen wir in den Klassen bei Projektarbeiten, Kriseninterventionen und Konfliktbewältigungen. Bei Bedarf vermitteln wir an weitere Fachstellen. Wir sind Vertrauenspersonen und unterstehen der Schweigepflicht.


Für welche Gemeinden sind wir zuständig?

Die sechs Gemeinden Lauperswil, Röthenbach, Rüderswil, Trub, Trubschachen und Langnau haben gemeinsam entschieden, die Schulsozialarbeit einzuführen. Im Voraus wurden im Oberen Emmental eine Bedarfsanalyse und ein dazugehörendes Konzept erarbeitet. Die Schulsozialarbeit wird im Rahmen einer Pilotphase von 3 Jahren bis Ende Februar 2022 geführt.

Die Schulsozialarbeit ist organisatorisch dem Sozialdienst Oberes Emmental angegliedert und fachlich eigenständig. In den Schulhäusern der sechs Gemeinden sind die Schulsozialarbeitenden regelmässig vor Ort.

Mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wird die Schulsozialarbeit Oberes Emmental somit wiederkehrend in den Schulhäusern der Gemeinde tätig sein. Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie die Lehrpersonen haben so die Möglichkeit, mit uns persönlich in Kontakt zu treten. Sie können uns telefonisch oder per Email erreichen.

Ramona Christen

Tel: 079 852 92 66

E-Mail: ramona.christen@Langnau-ie.ch

 

Christoph Dysli

Tel: 079 855 89 98

E-Mail: christoph.dysli@langnau-ie.ch

Auf der Website   www.schulsozialarbeit-oe.ch   finden Sie weiterführende Informationen.

Eine frühe Kontaktaufnahme ermöglicht eine individuelle Unterstützung. Frau Christen und Herr Dysli sind während den Schulzeiten erreichbar. Die Beratung durch die Schulsozialarbeitenden ist kostenlos und kann von Kindern und Jugendlichen, deren Eltern sowie von Betreuungs- und Lehrpersonen in Anspruch genommen werden.